Amaranth-Bratlinge (glutenfrei, vegetarisch)

Es gibt viele Varianten der „Küchle“, „Bratlinge“, „Pflanzerl“. Besonders
interessant und lecker sind Bratlinge aus Amaranth. Dieser Hirseverwandte bringt
ein fein-nussiges Aroma mit in die Bratlinge. Falls kein Amaranth zur Hand ist,
gelingt dieses Rezept auch mit Hirse oder Quinoa.

Folgendes Rezept ist für 4 Personen:

Zutaten:

1 Tasse Amaranth
1 kleine Lauchstange
4 EL gehackte frische Gartenkräuter
1 EL Sonnenblumenkerne
1 knapper TL gekörnte Gemüsebrühe
2 Eier
Glutenfreies Paniermehl
Olivenöl

Zubereitung:

Amaranth mit 2 Tassen Wasser und der Gemüsebrühe auf niedriger Stufe mit
geschlossenem Deckel ca 30 Minuten köcheln lassen, bis das Wasser verkocht ist.
Den Lauch in feine Scheibchen schneiden, zusammen mit den Kräutern, den
Sonnenblumenkörnern und den Eiern unter den gekochten Amaranth unterrühren. Ein
paar EL Paniermehl dazu geben und den Teig 5 Minuten ziehen lassen. Dann je nach
Bedarf noch so viel Paniermehl, dass aus dem Teig Bratlinge geformt werden
können, hinzufügen. Die Bratlinge in Olivenöl goldbraun knusprig ausbacken.

Dazu schmeckt ein Sauerrahm-Dipp oder Remouladensauce; mit verschiedenem
Gemüse und Salaten der Saison servieren.

Für Nicht-Vegetarier: Wer möchte, kann Speckwürfelchen dem
Teig zugeben, die Bratlinge schmecken dann noch würziger.

 

 

 

3 Gedanken zu „Amaranth-Bratlinge (glutenfrei, vegetarisch)“

Schreibe einen Kommentar